DKAC Sachsen Anhalt eV. – das Youtube Startup ist fertig

02.07.2012 um 16:15

Seit diesem Jahr bin ich ja Mitglied im DKAC Sachsen Anhalt. Ich freue mich umso mehr, dass die Jungs vom Vorstand endlich die visuelle Vorstellung auf Youtube fertigstellen konnten.

https://www.youtube.com/watch?v=rVHe-TIfN5I

Der DKAC Sachsen Anhalt, mit Sitz in Staßfurt, ist ein recht junger Verein. Zur Beitragskassierung war ich persönlich anwesend und konnte die Mitglieder alle selbst kennenlernen. Die Jungs, unter dem Vorstand vom Stefan Kunze, sind recht aufgeschlossen und umgänglich.
Unter Anderem geht es bei dem Wirken des Vereins darum, anderen Instanzen wie Polizei, Berufsfischerei, Forst- und Wasserwirtschaft, Kommunen und Tourismus die Intensionen von uns Karpfenanglern näher zu bringen. Dies soll durch die Mitgliedschaft beim VDKAC, der dem DAV untersteht ereicht werden. Der DAV bietet den „Spezialverbänden“ eine Sondermitgliedschaft, die, die Teilnahme an den Sitzungen des Verbandsausschusses beinhaltet. Diese zweithöchste Instanz bietet uns Karpfenanglern die Möglichkeit konstruktiv darauf hinwirken, die Bedingungen für Karpfenangler zumindest im Einflussbereich des DAV zu verbessern.
Finde ich nicht verkehrt, da die beiden großen Vereine DAV und VDSF bald fusionieren werden und wir so immernoch ein Mitsprachsrecht haben, wenn´s um´s Karpfenangeln geht.
An diese Stelle nochmal ein Aufruf an all jene Carphunter, die bspw. unzufrieden mit ihrem eigenen Verein sind. Der Wechsel zum DKAC Sachsen Anhalt ist recht unproblematisch. Wendet euch einfach via Mail an den Stefan. Adresse: stefan_kunze(at)freenet.de
Er wird sich mit eurem alten Verein in Verbindung setzen und alles Weitere klären. Auch die finanzielle Seite ist nicht weiter wild. Der Beitrag, den ihr bei euch im Verein schon bezahlt habt, wird verechnet. Auch darum kümmert sich Stefan. In diesem Sinne sieht man sich hoffentlich mal auf einem Vereinstreffen.

euer Mario

Beiträge, die Dich interessieren könnten...

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · Kommentare per RSS-Feed verfolgen

Schreibe einen Kommentar