Die Bolliden aus der Strömung!

15.04.2008 um 17:48

pict0258.JPGGoldgelb glänzte das Schuppenkleid des Karpfen´s, als er sich das erste Mal an der Oberfläche zeigte. Doch halt, wir spulen die Geschichte etwas zurück. Ssssssht, sssssht…Blasen kamen zur Oberfläche…WEITER ZURÜCK…Ssssht, Sssssssssssssht…..JA, hier, HIER beginnt die Geschichte..

Ich war mit Gerd, dem Chef vom WallerClub Porto Viro einkaufen um die restlichen Zutaten für die Boilieküche zu besorgen. Von immerhin 22 grad im März waren wir ganz schön geschafft, so daß ich heilfroh war in der Kühle der Ferienwohnung des Wallerclub.de „unter zu tauchen“. Dort lies ich meinen Idee´n freien Lauf und so kamen 13kg Erdbeersahne-Boilies und 7kg reine Fischboilies (gestreckt mit P-Mix von Benthook.de, gelle Benni!!) am Schluss meiner Boiliebuildingkreativität heraus. Ein Drittel der gesamten Menge ging dann am Abend zusammen mit 10kg gekochtem Mais an einer Stelle Gerd seiner Wahl (man sollte es nicht glauben, aber ich musste mich mit Wassertiefen von über 6Metern direkt in der Hauptströmung abmühen. Ich denke, jeder weiß in etwa, was das heißt) unter dem Gejubel der Cobraschaufel in den Fluten baden. Am Abend des nächsten Tages wurde ich zum Sonnenuntergang des Tages mit dem Aufbauen grad so fertig, um noch das restliche Licht des Tages zu nutzen, um noch einige Bilder der wunderschönen Landschafft um Porto Viro herum zu schiessen. Ich ging zeitig schlafen, mit dem Wissen, dass die italienischen Carp´s eher nachts unterwegs sind. So zumindest meine Erfahrung und auch Erwartung. Ich wurde wach als es schon wieder hell war. Ein Blick zur Uhr sagte mir, dass es gegen Neun war. Um so enttäuschter war ich, als mein Blick auf die müde hängenden MK2-Swinger fiel. Noch nachdenklicher wurde ich, als Gerd kam und ebenso enttäuscht war. Unbeirrt fütterte ich jedoch weiter…

In der zweiten Nacht gegen 01.15Uhr wurde ich durch einen Dauerton meiner Optoniks geweckt. Und mein mich beobachtendes Meta, sah einen schlaftrunkenen Mario am Ufer des Po´s stehen und drillen, wie ein Mann. Mein unbekannter Gegner hatte imense Kräfte mobilisiert und stand mitten in der Strömung. Nach etwa 20min sank mein erschöpfter, schöner, erster Schuppi 2008 vom italienischen Po mit 13.6kg in den Kescher und ich freute mich darauf Gerd mit solchen Neuigkeiten zu überraschen. Ein zweites Mal stand ich am Rand des Po´s, am Morgen danach, kurz vorm Auftauchen von Gerd. Erneut hatte sich ein starker Kämper an meinen Boilies erfreut.Ich hab mich jedenfalls mächtig gefreut, dass die Fische meine Boilies mochten und der Fisch, den ich eben noch im Drill hatte, ein noch schwererer Schuppi mit 14,4kg war. Gerd war hocherfreut. Kurz darauf, kam der nächste Biss, den ich als unhaltbar einstufen musste. Der Fisch, der in den Tiefen des Po´s kämpfte marschierte nachdem ich ihn am Ufer hatte direkt auf einen im Wasser liegenden Baum zu und verabschiedete sich durch Aussteigen. Mit welchen Größen muss man hier noch rechnen?!!

Am Abend des zweiten Tages, im Licht der untergehenden Sonne, saß ich mit einem Kaffee in der Hand und ner guten Zigarette im Boot und sah in die untergehende Sonne. Ein kleines „Ästchen“ von nem halben Meter Länge trieb an mir vorbei und sagte mir, daß ich nun doch nochmal die Ruten frisch machen sollte. Der Ast verfing sich nämlich in der Schnur meiner rechten Rute. „Warum kommen alle Fisch nur auf die rechte Rute?“…, fragte ich mich. Mein Blick ging hoch zu den Spitze der Ruten und ich konnte zusehen, wie sich wiederum die rechte Rute langsam durchbog. Der darauffolgende Run allein war schon spektakulär und das „Ästchen“ verabschiedete sich von allein.

Der Fisch zog fast fünfzig Meter ohne Pause von der Rolle. Die Fox-Warrior mit 2,75lbs bog sich durch wie ein Bogen. Meter für Meter zog ich den Fisch wieder in Richtung Ufer. Am steilen Prallhang der Aussenkurve, die ich befischte, zog er in einer Tiefe von etwa 6m ruhig und unbeirrt seine Bahnen. Gerade so als interessiert es ihn nicht, daß er am Haken hängt. Kein Schlagen und keine kurzen Fluchten.Mit einer plötzlichen unhaltbaren Flucht zog der Fisch in Richtung des unter Wasser liegenden Baumes und ich forcierte den Drill in dem sicheren Gedanken, daß ich einen Wels gehakt hatte. Viele Blasenteppiche lies der Fisch zur Oberfläche steigen und ich fühlte mich schon bestätigt, mit meinen Gedanken an einen Waller. Plötzlich und völlig unerwartet kam der Fisch dann seitwärts durch die spiegelglatte Wasserfläche. Goldgelb glänzte das Schuppenkleid des Karpfen´s, der dann doch kein Waller war.Ich werde seine unvergessliche Schönheit im Licht der untergehenden Sonne nie aus den Gedanken verlieren. Ach du Sch…., dachte ich mir, mach jetzt bloß keinen Fehler. Ich drehte die Bremse meiner 3500er Shimano-US-Baitrunner noch ein wenig auf und drillte über den Daumen weiter. Wieder und wieder stiegen Blasen auf. Und nach weiteren fast 15min nach dem ersten Erblicken meines schicken Bulliden kam der Schuppi endlich über den Rand meines Kescher´s. Ich sah von oben ins Netz und wusste, ich hatte einen neuen personal Best. Fix und fertig hatte mich der Fisch gemacht und ich brauchte erstmal ne Weile um zu begreifen, was geschehen war.

Letztendlich hatte der Fisch 22,1kg und war mein erster italienischer Karpfen über zwanzig Kilo. Innerhalb von vier Tagen konnte ich insgesamt 7 Fische landen. Quantitativ kein großes Ergebnis, ich weiß. Nur hinsichtlich der im Frühjahr größeren zu erwartenden Fänge bin ich vollkommen zufrieden.Die Zahlen sprechen für sich: 9,8kg 10,5kg 11,3kg 11,9kg 13,6kg 14,4kg und 22,1kg. Meine Freude und Euphorie steht mit glaube ich im Gesicht geschrieben. Die Bilder sprechen Bände.

Am Schluss sei noch erwähnt, daß die „rechte Rute“, die fast alle Fische brachte, direkt in einer kleinen Vertiefung lag. So sagte es zumindest das Echolot. Wenn sich nun der Eine oder Andere dazu entschliessen sollte mal an den Po zu fahren, dem sei gesagt, nimm schwere Bleie mit. 180gr und mehr ist hier keine Schande. Und vielleicht sieht man sich ja mal im Wallerclub.de. Fragt dort einfach nur nach Mario……..

102m-kraftpaket.jpg 221kg-schuppi.jpg p1010089.JPG p1010094.JPG p1010114.JPG

pict0253.JPG pict0261.JPG pict0286.JPG pict0313.JPG wasser1.jpg

pict0373.JPG pict0340.JPG Catch and Release for ever….

Beiträge, die Dich interessieren könnten...

  • ups, nichts gefunden! Nutz die Suchfunktion!

23 Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · Kommentare per RSS-Feed verfolgen

  1. Sven Schumacher
    am 16. April 2008 um 20:59 Uhr
    1

    ich bin stolz auf dich du hast dir deinen Traum erfüllt!!

  2. Micha
    am 22. April 2008 um 15:14 Uhr
    2

    Moin Mario
    Klasse Bericht! Glückwunsch zu den Fischen. Bitte mehr davon;-).
    Micha

  3. KarpfenPapst
    am 26. April 2008 um 10:38 Uhr
    3

    Ich werd mir Muehe geben..Aber mal fuer alle Anderern…leider habe ich hier keinen Internetanschluss..ich sitz grad bei Giancarlo im Angelladen…deshalb hoert ihe nicht so viel von mir und den italienischen Carps…

  4. Robert
    am 29. April 2008 um 11:21 Uhr
    4

    Toller Bericht und ein traumhafter Personal Best!!!!!
    Übrigens eine tolle Page!!!!!
    Lg Robert

  5. Ralle
    am 29. April 2008 um 19:59 Uhr
    5

    Hi Carp Hunter Nr.2 hast Du noch deine alte eMail
    Adresse dann schau doch mal ansonsten Glückwunsch
    mfg.Carp Hunter Nr.1

  6. KarpfenPapst
    am 9. Mai 2008 um 13:13 Uhr
    6

    Hi Robert…

    Willkommen als Besucher der da von den UK-Carpcatcher´n kommt…danke für das Lob und macht auch ihr mit eurer Page so weiter…leider hab ich die landschaftsbilder vom Po auf dem Laptop des Camp´s und da komm ich net mehr ran…

    Gruß Mario

  7. KarpfenPapst
    am 9. Mai 2008 um 13:14 Uhr
    7

    @Ralle

    extra für dich mein Freund, „karpfenpapst@googlemail.com“ und deine Mail ist angekommen, hast ja wieder richtig zugeschlagen, darf ich nen Bericht drüber schreiben?

    Gruß Mario

  8. Stoppi
    am 12. Mai 2008 um 11:53 Uhr
    8

    Echt Klasse, Mario weiter so und wir sehen und bald auf der Saale, hab auch nen Bericht geschrieben „Die Pizza in Port Viro“ LG Stoppi

  9. 9

    […] bei Die Woche der lachenden und der weinenden Augen.KarpfenPapst bei Gerald und Katja!Stoppi bei Die Bulliden aus der Strömung!Stoppi bei Die Woche der lachenden und der weinenden […]

  10. Julian
    am 23. September 2008 um 18:29 Uhr
    10

    Servus Mario,

    hier spricht Julian (wir haben uns im Wallerclub getroffen; der mit dem gelben Camper)

    bin endlich mal dazu gekommen mir deine Page anzusehen… echt schicke und klasse Berichte. Macht schon irgendwie Lust auf CarpHunting. Aber ich bleib meinen Räubern treu. 😉
    Wennst mal Lust hast das Maindreieck oder unsere gigantische Seenplatte zu befischen, dann melde dich!

    grüße Julian

  11. KarpfenPapst
    am 23. September 2008 um 18:36 Uhr
    11

    Servus Julian. Freut mich sehr, daß die meine Page gefällt. Wo ist übrigens dein Sonnenuntergang entstanden?
    Wenns nur nicht immer so weit wäre woanders zu fischen, ich hab doch keinen FS!:(

    Gruß Mario

  12. 12

    […] Exemplaren der Gattung cyprinus carpio sehen konnte. In ihrem speziellen Fall handelte es sich um Carpe Regina wie der geneigte Italiener seinen Schuppenliebling […]

  13. Pingback von Mein Kumpel Ralf - KarpfenPapst
    am 23. November 2009 um 13:29 Uhr
    13

    […] es kein Problem sein, nicht wahr Ralfi?Grins!!) Mit seiner Erlaubnis darf ich euch mal einige der Bulliden aus fremden Ländern […]

  14. Pingback von Carpmeeting Braunfels 2009 - KarpfenPapst
    am 24. November 2009 um 00:59 Uhr
    14

    […] den Posten des Guide im Wallerclub in Porto Viro bekleidete. Waren schöne Zeiten damals mit den Bulliden ….Träum…Na Hallo auch, die Jungs von Nature Baits hatten oben aufgebaut und […]

  15. Patrick
    am 27. April 2010 um 22:10 Uhr
    15

    1A Bericht, herzlichen Glückwunsch zu diesem schönem Carp & natürlich zu den Anderen gefangenen auch.

    Deine Texte sind echt nett zu lesen mach weiter so.

    LG aus Sachsen

    Patrick

  16. KarpfenPapst
    am 27. April 2010 um 22:38 Uhr
    16

    @Patrick…dank dir!! Aber weißt du, Deutschland ist in Bezug auf Karpfenpapst ein wenig gespalten, die einen sagen „der Typ hat doch ne Meise…“ – die anderen finden meine Art zu schreiben, die nicht wie 08/15 ist, recht angenehm und witzig…Derzeit komme ich aber leider nicht dazu, den kp.de zu pflegen, da ich immernoch auf Schule bin..sorry, das geht vor!! Gruß Mario

  17. Patrick
    am 29. April 2010 um 19:55 Uhr
    17

    Ja es gibt doch immer 2 Seiten der Medallie. Ich finds besser, wenn sich jemand von der grauen Masse abhebt.

    Und das mit der Schule geht in Ordnung ^^

  18. Carp Crack
    am 1. September 2010 um 12:29 Uhr
    18

    Sau geil dein fang ich hoffe mir gelingt auch mal so ein fang

  19. Mario
    am 21. September 2010 um 23:59 Uhr
    19

    @carp crack…Dank Dir und petri heil für dein Vorhaben…eines habe ich gelernt—>setz dich erstmal an das richtige Gewässer 😉 Gruß Mario

  20. Daniel Schulze
    am 5. Mai 2011 um 07:01 Uhr
    20

    Hallo,

    ich gratuliere euch zu eurer super Karpfenseite. Ich habe einen guten Karpfenshop mit viel Zubehör zum Karpfenangeln. Könnt ihr meinen Karpfenshop verlinken? Ein Banner kann schicke ich euch dafür gern.

    Ihr findet diesen unter angeln-neptunmaster.de/karpfenangeln/

    Ich würde euch dafür im Gegenzug dauerhaft 10% Rabatt auf euer Tackle einräumen.

    Beste Grüße
    Daniel

  21. Chris
    am 15. Dezember 2011 um 07:37 Uhr
    21

    Super Bericht und ein echter Traumfisch!

  22. Schnarri
    am 6. Januar 2012 um 11:43 Uhr
    22

    Hallo seine Heiligkeit und sein vatikanischer Anhang,
    viele Grüße von der Carp Squad! Wir haben eure Seite gefunden, gelesen und für gut erachtet! Ne Saß beseite tolle informative Seite, auf die wir öfeter mal gerne gehen werden! Weil Ihr so gut seid schickt uns doch mal Euer Banner wir würden gerne auf unserer Seite verlinken!

    Tight Lines Schnarri!

  23. Pingback von Das Glückskind – Ein Traum wird real! | Karpfenpapst
    am 1. Juli 2012 um 21:04 Uhr
    23

    […] Personal Best beim Schuppi hier im Fluß[…]

Schreibe einen Kommentar